Zwei Werndls, ein Jungtalent und der CHI special Donaueschingen

Donaueschingen– Sie kam, sah und siegte bereits am Freitag und Samstag und auch am Sonntag ließ Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen mit TSF Dalera BB “nichts liegen” im Dressurviereck an der Brigach. Die Bayerin und ihre Trakehner Stute gewannen auch den MEGGLE-Preis – Grand Prix Special – und wie am Vortag folgte auf Rang zwei ihr Bruder Benjamin Werndl mit dem elf Jahre alten Famoso OLD vor Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) auf Duke of Britain.

Mit Mundschutz und Orangensaft wurde das Ereignis angemessen gewürdigt, alle drei Kandidaten machten einen rundherum zufriedenen Eindruck. Der MEGGLE-Preis bildete am Sonntag die anspruchsvollste Prüfung im Programm des dritten und letzten Turniertages. Insgesamt 13 Paare nutzten die Chance zum internationalen Vergleich. Aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Finnland und Großbritannien kamen die Teilnehmer/innen. Ein in Zeiten der Corona-Pandemie bemerkenswertes Ergebnis für die Initiative, ein Turnier unter strengen Regeln zu realisieren. “Das war krass gut organisiert”, befand Jessica von Bredow-Werndl, “es war ein Vorzeigeturnier, das gezeigt hat wie man so eine Veranstaltung organisieren kann, ohne irgendjemanden zu gefährden. Ich bin Kaspar Funke wirklich dankbar, dass er und sein Team so dafür gekämpft haben.”

Die erste Prüfung des Tages, einen Prix St. Georges, konnte Nicole Isser aus Weingarten mit DiCaprio für sich verbuchen. Die Projektleiterin einer Spedition begann ihre Sportlaufbahn einst mit einem Pferd namens Wonneproppen – offenbar ein gutes Omen.

Den Schlusspunkt unter drei Dressurtage in Donaueschingen setzte die von der BURGERGROUP & Ingenieurbüro Liebert präsentierte Dressur Kl. S und die gewann ein Profi aus Rechtmehring: Matthias Bouten präsentierte den elf Jahre alten KWPN-Hengst Meggle`s Veneziano in dieser Drei-Sterne-Dressur auf dem ersten Platz mit 72 Prozent. Diese Prüfung ist das Muster für eine Prüfung, die sich im kommenden Jahr an Trainer der U25-Reiter und Top-Athleten mit jüngeren Pferden richtet. Eine Offerte für die Ausbilder der EM-Kandidaten.

Jana Schrödter erobert Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL

Auf die EM der Jungen Reiter mussten Jana Schrödter (Riedheim) und Frau Holle wegen eines Behandlungsfehlers beim Pferd verzichten, das Ticket ins Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL hat die 19-jährige jetzt “in der Tasche”. Mit der acht Jahre alten Fürstenball-Tochter Frau Holle legte die Reiterin beim CHI special in Donaueschingen in der Finalqualifikation gegenüber der Einlaufprüfung nochmal “nach” und gewann den Prix St. Georg Spezial mit 74,51 Prozent vor Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) und Quizmaster (72,68). Plätzetausch also binnen 24 Stunden. Ein toller Erfolg für die Junioren-Europameisterin 2019. Auf Rang drei reihte sich die in Stade lebende Finnin Emma Kanerva mit der acht Jahre alten Hannoveraner Stute Feldrose ein.

Bilanz fällt gut aus

Für den Veranstalter ESCON-Marketing GmbH endeten am Sonntag drei Tage mit Sport auf sehr hohem Niveau und der Herausforderung, die Veranstaltung unter Corona-Regeln zu organisieren. “Wir sind ein bißchen stolz darauf, dass uns das gelungen ist”, so Dr. Kaspar Funke, “alle haben dazu beigetragen, die Reiterinnen und Reiter, die Sponsoren und auch die Zuschauer. Das ist auch ein gutes Signal für die Zukunft, denn im kommenden Jahr werden wir die Europameisterschaften Dressur U25 ausrichten.” Donaueschingens Oberbürgermeister Erik Pauly schaute am Sonntag ebenfalls vorbei, um sich einen Eindruck vom CHI special Donaueschingen zu verschaffen. Immerhin lockt die Veranstaltung in normalen Zeiten seit Jahrzehnten etliche Besucher und Touristen in die Stadt.

Ergebnisübersicht CHI special Donaueschingen

8 Dressurprüfung St.Georg Special*, Finalqualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter 2020

1. Jana Schrödter (Leipheim) auf Frau Holle 17 1527.50

2. Frederic Wandres (Hagen) auf Quizmaster 8 1490.00

3. Emma Kanerva (Stade/FIN) auf Feldrose 11 1481.00

4. Emma Kanerva (Stade/ FIN) auf Mist of Titanium 1474.50

5. Ann-Kathrin Lindner (Ilsfeld) auf FBW Lord of Dance 1460.50

6. Matthias Alexander Rath (Oberursel) auf True Love OLD 1401.00

6 Grand Prix Special -international- CDI4*,MEGGLE Preis

1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) auf TSF Dalera BB 1922.50

2. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Famoso OLD 1800.00

3. Frederic Wandres (Hagen) auf Duke of Britain 1754.00

4. Laura Tomlinson (GBR) auf Dsp Rose Of Bavaria 1735.00

5. Lara Butler (GBR) auf Kristjan 1697.50

6. Ulrike Prunthaller (AUT) auf Bartlgut’s Quebec 1686.50

2 Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georges, Preis von Christel & Günther Stegmann

1. Nicole Isser (Weingarten) auf DiCaprio 4 807.50

2. Gina Sohns (Bretten) auf Balthasar F 789.50

3. Alexandra Maier (Epfach) auf Majestix W 786.50

4. Isabella Eberhardt (Bruchsal) auf Flamenco 194 771.00

5. Leonie Moll (Stockach) auf Equidiamonds Bright Bellini 768.50

6. Alexandra Pferschy (AUT) auf Luitpold 10 767.00

10 Dressurprüfung Kl. S***, BURGERGROUP & Ingenieurbüro Liebert

1. Matthias Bouten (Rechtmehring) auf Meggle`s Veneziano 842.5

2. Ramona Ritzel (Bad Wörishofen) auf Donna Regina 815.5

3. Ramona Ritzel auf Superdry 796,5

4. Martina Steisslinger (Böblingen) auf Favory 789,0

5. Holger Schulze (Waschenbeuren) auf Donna Clara 771,5

6. Antonio do Vale (POR), auf Fine Flip 754,0

Nass, aber auf Siegeskurs - Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB im MEGGLE Preis in Donaueschingen. (Foto: Roger Müller/ ROM-Foto)
Nass, aber auf Siegeskurs – Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB im MEGGLE Preis in Donaueschingen. (Foto: Roger Müller/ ROM-Foto)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.