Touchdown mit über 83 Prozent – tolle Nachwuchsstars aus Baden-Württemberg

Ludwigsburg –  Ein Touchdown bezeichnet im American Football einen Gewinn von sechs Punkten. In aller Regel kein leichtes Unterfangen. Der Züchter des neun Jahre alten schwedischen Hengstes Touchdown von Quaterback muss ausgezeichnete Instinkte bei der Namensgebung gehabt haben, denn Touchdown gewann mit dem Schweden Patrik Kittel im Sattel mit 83,71 Prozent die von FUNDIS Reitsport präsentierte Grand Prix Kür beim Internationalen Ludwigsburger Dressurfestival. Die Lässigkeit, mit der der bildschöne Hengst den Kürauftritt vor großer Kulisse absolvierte, beeindruckte selbst Kittel. “Er ist so ein toller Kerl, man geht mit ihm in die Prüfung und er ist an,” so der 46-jährige Olympiareiter, “und dann geht man wieder raus aus der Prüfung und er entspannt.”

Die Bewegungsqualität und die mentale Stärke, die inneren Qualitäten — das seien Touchdowns große Pluspunkte glaubt Patrik Kittel, der sich zudem freut, dass die Besitzerin das Pferd seinerzeit für ihn gesichert hat. “Ich glaube mit dem kann man überall hin”, so Kittel, “der war auch immer so.” Beste Noten von 9,0 und mehr heimsten Touchdown und Kittel für Rhythmus, Elastizität und die Interpretation der Musik ein.

Doppel-Europameister schnuppert “Seniorenluft”

Keinen Deut weniger stolz war der Doppel-Europameister der U25-Dressur, Raphael Netz aus Aubenhausen, der mit dem 13 Jahre alten Hannoveraner Wallach Lacoste und 77,36 Prozent Zweiter wurde. “Ich wollte mal Senioren-Luft schnuppern und hab mich schon über die Startgenehmigung für das Vier-Sterne-Turnier hier gefreut,” bekannte Raphael Netz unumwunden, “und dann in meiner ersten Vier-Sterne-Kür gleich an zweiter Stelle zu stehen, freut mich riesig. Gerade auch weil der Weg mit diesem Pferd doch ein längerer war. Wir sind unsere erste Junioren-Prüfung zusammen gegangen mit 57 Prozent.” Woraus man lernen darf, dass mit Fleiß und Disziplin 20 Prozent mehr drin sein können…

Hot Hit ist zehn Jahre alt und eines der drei sehr guten Pferde von Kaderreiter Frederic Wandres. “Er wächst jetzt gerade in die Aufgaben hinein und ist auch für das Louisdor-Finale qualifiziert”, freute sich Wandres, “ich denke, er ist da auf einem sehr guten Weg. Das war jetzt sein erster Grand Prix und seine zweite Kür.” Wandres hatte zudem besondere Unterstützung von “außen”, denn er ist Markenbotschafter von FUNDIS-Reitsport und Stefan Fundis bekannte ganz offen, das er “schon die Daumen gedrückt hat, dass Freddy unter die besten Drei kommt”. Gerade weil der Dressurreiter im FUNDIS-Team sei, verfolge man sehr viel aufmerksamer die Erfolge, zudem sei die Zusammenarbeit gut mit regelmäßigem Austausch und Feedback.

Gewünscht, aber nicht in der Fülle erwartet, hat Turnierveranstalter Ullrich Kasselmann die Resonanz der Besucher und Besucherinnen beim Internationalen Ludwigsburger Dressurfestival, dass mit dem RV Ludwigsburg-Monrepos partnerschaftlich auf die Beine gestellt wird. Das Dressurviereck vor dem Schloss war dicht gesäumt von Zuschauerreihen, der Applaus riesig, die Begeisterung für den Sport und das Ambiente unverkennbar. “Also diese Begeisterung hatte ich nicht erwartet”, so Ullrich Kasselmann, “aber schon als ich ankam, war ich doch sehr positiv gestimmt. Die Leute genießen das. Ich glaube, die Atmosphäre, die wir hier spüren, kann ein ganz großer Erfolg werden.”

Nachwuchstalente überzeugen

Sowohl die Generation U25, als auch die Junioren Baden-Württembergs haben beim CDI4* vor dem Schloss Monrepos eine ganz große Bühne bekommen. Ann-Kathrin Lachemann aus Eggenstein freute sich riesig über den Sieg im U25-Grand Prix mit ihrem KWPN-Wallach Fransje. “Ich habe immer an ihn geglaubt, auch wenn es anfangs nicht einfach war”, strahlte die 21 Jahre junge Pferdewirtin. Und: “Er wird jetzt erstmal verwöhnt — eigentlich wird er das sowieso immer…” Auch in dieser Prüfung glänzte Raphael Netz als Zweiter mit Exclusive BB.

Das Finale des NÜRNBERGER Burg-Pokal der Junioren gewann Nathalie Estelle Neumann (Klinkenheim) mit ihrem Belucci. Das Paar fiel keineswegs zum ersten Mal auf und gewann mit 70,10 Prozent hauchdünn vor Teresa Hoffmeister aus Balingen. Die Daumen gedrückt hatte die Mutter, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsministerin Baden-Württembergs und Mutter einer dressur- und einer springreitenden Tochter. 

Die Finalqualifikation im NÜRNBERGER BURG-POKAL der sieben bis neun Jahre alten Dressurpferde sicherte sich Nicole Wego-Engelmeyer (Hagen a.T.W.) mit der eleganten dänischen Stute Citation. Die 34-jährige Dressurreiterin und Citation eroberten mit 75,41 Prozent im zweiten Anlauf nach einem ersten Start im Frühjahr das Finale der Dressurserie. 

Ergebnisübersicht Internationales Ludwigsburger Dressurfestival

04 FUNDIS Reitsport präsentiert CDI4* – Grand Prix Freestyle

1. Patrik Kittel (Schweden), Touchdown 83,71 Prozent

2. Raphael Netz (Aubenhausen), Lacoste 77,36

3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Hit 75,95

4. Lyndal Oatley (Australien), Eros 75,87

5. Hubertus Schmidt (Borchen), Denoix PCH 75,52

6. Lisa-Maria Klössinger (Ampfling), FBW Daktari 74,93


12 Finalqualifikation Finale NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter 2021

1. Nicole Wego-Engelmeyer (Hagen a.T.W.), Citation 75,41 Prozent

2. Dorothee Schneider (Framersheim), Salvina 74,82

3. Dorothee Schneider, Flashback 73,97

4. Nicole Wego-Engelmeyer, Facility 73,43

5. Hubertus Schmidt (Borchen), D`alessandro 71,51

6. Moritz Treffinger (Oberderdingen), Treffingers Superstition 70,65


08 Das Deutsche Sportpferd DSP präsentiert CDIU25 – Grand Prix 16-25

1. Ann-Kathrin Lachemann (Eggenstein), Fransje 71,43

2. Raphael Netz (Aubenhausen), Exclusive BB 71,41

3. Anna-Christina Abbelen (Vorst), Sam Donnerhall 71,25

4. Victoria Rohrmuss (Heuchlingen), Corelli de Luxe 69,82

5. Ann-Kathrin Lindner (Ilsfeld), FBW Lord of Dance 68,43

6. Jeannine Merit Pelzer (Nürtingen), Don Ravel 61,92


09 Finale des NÜRNBERGER Burg-Pokal der Junioren Dressurprüfung Kl.L** – Kandare

1. Nathalie Estelle Neumann (Linkenheim), Belucci 70,10

2. Teresa Hoffmeister (Balingen), Don Clorentino des Paluds  70,05

3. Leonie Münch (Ellwangen-Rindelbach), Fiorento 68,59

4. Maren Fallscheer (Köngen), Finja Mara 68,38

5. Lucca Pfeil (Mühlacker), Diamond Lady P 67,76

6. Leonie Bez (Tübingen), Don Emilio B 67,34



Spitze gelaunt: Patrik Kittel und Touchdown bei der Ehrenrunde vor Schloss Monrepos. Platz zwei ging an Raphael Netz und Lacoste. (Foto: Thomas Hellmann)
Photo: Thomas Hellmann Spitze gelaunt: Patrik Kittel und Touchdown bei der Ehrenrunde vor Schloss Monrepos. Platz zwei ging an Raphael Netz und Lacoste. (Foto: Thomas Hellmann)
Holten sich in Ludwigsburg das Finalticket für den NÜRNBERGER BURG-POKAL: Nicole Wego-Engelmeyer und Citation. (Foto: Rüchel/Mhisen)
Foto: Rüchel/Mhisen Holten sich in Ludwigsburg das Finalticket für den NÜRNBERGER BURG-POKAL: Nicole Wego-Engelmeyer und Citation. (Foto: Rüchel/Mhisen)