Sisters Act in Oldenburg – Erster Sieg an Dorothee Schneider

Oldenburg– Die erste Entscheidung beim AGRAVIS-Cup geriet zum “Start-Ziel”-Sieg für die Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider. Die Kaderreiterin, die in dieser Saison Olympia und EM-Gold mit der deutschen Mannschaft sammelte, gewann mit Sisters Act MT OLD die Einlaufprüfung zum Louisdor-Preis mit 75,18 Prozent. Die Oldenburger Stute glänzte bereits im Nürnberger Burg-Pokal, jetzt soll – ganz logisch – der Louisdor-Preis für acht bis zehn Jahre junge Dressurpferde folgen.

Der AGRAVIS-Cup in Oldenburgs EWE Arena ist nicht nur eines der ersten internationalen Hallenturniere. Es birgt auch die letzte Möglichkeit, sich für das Finale der Dressurserie zu qualifizieren. Das hat u.a. auch die Finnin Emma Kanerva von Stade nach Oldenburg gelockt. Sie belegte mit Mist of Titanium den zweiten Platz. Der Oldenburger Wallach konnte ebenfalls bereits im Burg-Pokal überzeugen.

Gestartet ist am ersten Turniertag auch der Derby-Dressage-Cup mit der Intermediaire II für Reiter und Reiterinnen bis maximal 25 Jahre.  Maike Mende aus dem westfälischen Wolbeck gewann diese Prüfung mit First Class. Am Sonntag um 11.30 Uhr geht es für die fünf besten Paare dieser Qualifikationsprüfung in das Stationsfinale in Oldenburg. Und das wird in einer Sonderaufgabe geritten und entschieden.

Oldenburgs AGRAVIS-Cup darf unter 2-G-Regeln stattfinden und diese Regeln gelten auch für Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Ermöglicht wird damit die weitgehende Rückkehr zum vertrauten AGRAVIS-Programm, denn sowohl die Mannschafts-Dressurkür, als auch der Gala-Abend am Samstag können unter diesen Bedingungen wieder stattfinden. Der Mix aus internationalem Spring- und Dressursport, regionalen Wettkämpfen und Show rund um das Thema Pferd sind die Kennzeichen der Traditionsveranstaltung in der Pferderegion Oldenburg.

Ergebnisüberblick AGRAVIS-Cup Oldenburg

8 Dressurprüfung Kl. S*** Intermediaire II  U25, DERBY Spezialfutter präsentiert: DERBY Dressage Cup

1. Maike Mende (Nordwalde ) auf First Class 92 1342.50

2. Julia de Ridder (Aachen ) auf Dallas 47 1306.00

3. Rebecca Horstmann (Ganderkesee ) auf Friend of mine 2 1288.50

4. Cosima von Fircks (Bad Zwischenahn) auf Nymphenburg’s Easy Fellow 1275.00

5. Cosima von Fircks (Bad Zwischenahn) auf Darco von Nymphenburg 1274.50

6. Lea Windhausen (Krefeld ) auf Zafriq de Jeu 1247.00

30 Dressurprüfung Kl. S*** Intermedaire Ii  Ü26

1. David Taylor (Stuhr/RFV Holzhausen u.U.e.V./GER) auf Don Henry 10 1352.00

2. Marie-Sophie Ehlen (Sittensen) auf Isac 3 1293.00

3. Larissa Wiards (Rastede) auf Dalou 7 1243.50

4. Ira Christina Welding (Hamburg) auf Climent 1239.00

32 Dressurprüfung Kl. S*** Intermedaire II Quali.Louisdor Preis, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung

1. Dorothee Schneider (Framersheim ) auf Sisters Act MT OLD 1428.50

2. Emma Kanerva (Stade/ FIN) auf Mist of Titanium OLD 1395.50

3. Bianca Nowag (Ostbevern ) auf Florine OLD 1379.50

4. Lena Waldmann (Werder) auf Morricone 1361.00

5. Alexa Westendarp (Wallenhorst) auf Four Seasons FRH 1355.00

6. Annabel Frenzen Dr. (Krefeld ) auf SilberStern 1344.00



Echt stark - so heißt der Sportpartner von Stella-Charlott Roth, die die Dressurprüfung Kl. S in Oldenburg mit einer starken Runde gewann. (Foto: Th. Henkensiefken)
© Thomas Henkensiefken fotodiele.de Echt stark – so heißt der Sportpartner von Stella-Charlott Roth, die die Dressurprüfung Kl. S in Oldenburg mit einer starken Runde gewann. (Foto: Th. Henkensiefken)