Sie macht es schon wieder – Weltcup-Sieg für Jessica von Bredow-Werndl

(Neumünster)  Fast genau zwei Jahre nach ihrem Triumph mit TSF Dalera BB in den Holstenhallen wiederholte Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) den Triumph im FEI Dressage World Cup in Neumünster. Die gerade 36 Jahre junge Doppel-Olympiasiegerin sicherte sich mit TSF Dalera BB mit 90,61 Prozent den Sieg bei der 5. Qualifikation zum FEI Dressage World Cup im Preis der VR Bank zwischen den Meeren und bedankte sich herzlich bei VR Bank-Vorstand Dirk Dejewski: “Ich möchte mich gern im Namen aller Reiterinnen und Reiter bedanken, denn es ist wirklich nicht selbstverständlich, dass Sponsoren unter doch solch schwierigen Bedingungen so eine Chance möglich machen.”

Dejewskis nonchalente Replik: “Das ist uns leicht gefallen, denn auch wir freuen uns, in jedem Jahr so nette Menschen zu treffen”. Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind seit nahezu 40 Jahren Partner des internationalen Turniers in den Holstenhallen und – so unterstrich Dirk Dejewski – wollen das auch im nächsten Jahr wieder sein. 

Weltcup-Flair in den Holstenhallen

“Mächtig Eindruck” hinterließen auch die wenigen hundert Zuschauer und Zuschauerinnen, die kurzfristig die Chance erhielten, live vor Ort dabei zu sein nach der Lockerung der Coronaregeln für Indoor-Veranstaltungen. “Das war sofort zu spüren”, so die Siegerin, “es war so eine knisternde, elektrisierte Atmosphäre.” Und nicht nur das. Nach jedem Ritt in der Grand Prix Kür feierte das Publikum Pferd und Reiter/ Reiterin lautstark. Erstmals erlebte Cathrine Dufour aus Dänemark das Neumünster-Flair. Die Bronzemedaillengewinnerin der EM und ihre Teamkollegin Nanna Skodberg Merrald, die sich bereits seit dem fünften Lebensjahr kennen, belegten die Plätze zwei und drei in der Qualifikation des FEI Dressage World Cup. Riesenjubel begleitete auch Kristy Oatley und Du Soleil aus der Bahn. Das Paar startet zwar für Australien, tatsächlich ist Oatley aber seit Jahrzehnten Wahl-Schleswig-Holsteinerin und damit “Lokalmatadorin”. Sie wurde Siebte in der Weltcup-Qualifikation.

Dufour beeindruckt

“Ich wollte schon häufiger hierher, aber nicht jedes Pferd arrangiert sich mit so einer Arena”, so Dufour, “mit Vamos Amigos habe ich mich getraut und ich bin sehr sehr zufrieden mit ihm.” Ab sofort zähle sie zu den VR CLASSICS-Fans und freue sich, wenn 2023 das volle Programm stattfinden könne. Isabell Werth (Rheinberg) pilotierte ihren etwas aufgeregten DSP Quantaz in aller Ruhe durch die Kür, klopfte dem 12-jährigen zwischendurch den Hals und ließ ihn nach der Grussvorstellung ausgiebig das Publikum begucken. Der Quaterback-Sohn soll wieder Turnier- und Prüfungsroutine bekommen, für das Weltcup-Finale in Leipzig ist die Finalsiegerin 2019 ohnehin gesetzt.

Riesenpech hatten Helen Langehanenberg (Billerbeck) und Benjamin Werndl (Aubenhausen) aus dem deutschen Olympiakader. Erst zeigte Langehanenbergs Stute Annabelle Anzeichen von Lahmheit, dann fiel auch Famoso OLD von Werndl aus. Beide verzichteten sofort auf den Start. Langehanenberg: “Ich glaube, es ist nix Ernstes, aber das wollen wir erstmal genau abklären.” Werndl konnte zuvor mit Discover die Intermediaire-Prüfung – FUNDIS Reitsport Preis –  in der internationalen kleinen Tour gewinnen.

Francois Kasselmann blick voraus

Turnierleiter Francois Kasselmann zog eine positive Bilanz, auch weil das gemeinsame Engagement von Veranstaltern, Sponsoren und Stadt die Realisierung der VR CLASSICS meets FEI Dressage World Cup ermöglicht hat. Sein Blick geht bereits voraus in Richtung April, denn dann steht in Hagen a.T.W. Horses & Dreams meets Canada (20. – 24. April) an. Dort findet sowohl das Finale der BEMER Riders Tour, als auch die erste Etappe der neuen Tour-Saison statt: “Und wir freuen uns jetzt schon, im Februar 2023 alle hier wieder zu sehen”. Eine gute Nachricht aus der FEI-Zentrale in Lausanne sickerte bereits durch – die VR CLASSICS vom 16. – 19. Februar 2023 sind erneut eine Etappe des FEI Dressage World Cup.

Ergebnisübersicht VR Classics meets FEI Dressage World Cup

2 CDI1* – Intermediaire I – FUNDIS Reitsport Preis

1. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Discover 7 758.50

2. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Daniela 133 743.50

3. Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) auf DSP Lifestyle 733.50

4. Tayla Desmet (AUS) auf Zaubermaus 709.50

5. Young Shik Hwang (KOR) auf Bluebarry Dream 693.00

6. Stefan Hollanders (BEL) auf Loriston 689.50

4 CDI-W – FEI Grand Prix Kür mit Musik – FEI Dressage World Cup – Preis der VR Bank zwischen den Meeren

1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) auf TSF Dalera BB 1812.30

2. Cathrine Dufour (DEN) auf Vamos Amigos 1734.50

3. Nanna Skodborg Merrald (DEN) auf Atterupgaards Orthilia 1689.60

4. Carina Cassøe Krüth (DEN) auf Heiline’s Danciera 1673.40

5. Isabell Werth (Rheinberg) auf DSP Quantaz 1652.80

6. Patrik Kittel (Dülmen/SWE) auf Blue Hors Zepter 1626.50


She does it again – World Cup victory for Jessica von Bredow-Werndl

(Neumünster) Almost exactly two years after her win with TSF Dalera BB in the Holstenhallen, Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) repeated her triumph in the FEI Dressage World Cup in Neumünster. The double Olympic gold medallist, who is just 36 years old, secured victory with TSF Dalera BB with a score of 90.61 percent in the 5th qualifier for the FEI Dressage World Cup in the Prize of the VR Bank zwischen den Meeren and expressed her sincere thanks to VR Bank Board Member Dirk Dejewski: “I would like to thank you on behalf of all the riders, because it is really not a matter of course that sponsors make such an opportunity possible under such difficult conditions after all.”

Dejewski’s nonchalant reply: “That was easy for us, because we are also happy to meet such nice people every year”. The Volksbanken Raiffeisenbanken have been partners of the international tournament in the Holstenhallen for almost 40 years and – as Dirk Dejewski emphasised – want to be again next year. 

World Cup flair in the Holstenhallen

The few hundred spectators who at short notice got the chance to be on site after the relaxation of the Corona rules for indoor events also left a “powerful impression”. “You could feel it immediately,” said the winner, “it was such a crackling, electrified atmosphere.” And not only that. After every ride in the Grand Prix Freestyle, the audience loudly celebrated horse and rider. Cathrine Dufour from Denmark experienced the Neumünster flair for the first time. The bronze medallist of the European Championships and her team mate Nanna Skodberg Merrald, who have known each other since they were five years old, took second and third place in the FEI Dressage World Cup qualifier. Huge cheers also accompanied Kristy Oatley and Du Soleil out of the arena. Although the pair competes for Australia, Oatley has actually been a Schleswig-Holstein rider by choice for decades and is therefore a “local hero”. She finished seventh in the World Cup qualifier.

Dufour impressed

“I’ve wanted to come here more often, but not every horse comes to terms with an arena like this,” said Dufour, “with Vamos Amigos I dared and I’m very very happy with him.” From now on, she counts herself among the VR CLASSICS fans and is looking forward to when the full programme can take place in 2023. Isabell Werth (Rheinberg) calmly rode her somewhat excited DSP Quantaz through the freestyle, patted the 12-year-old’s neck in between and let him have a good look at the audience after the greeting performance. The Quaterback son is to get back into competition and test routine, and the 2019 Final winner is seeded for the World Cup Final in Leipzig anyway.

Helen Langehanenberg (Billerbeck) and Benjamin Werndl (Aubenhausen) from the German Olympic squad were very unlucky. First Langehanenberg’s mare Annabelle showed signs of lameness, then Werndl’s Famoso OLD also dropped out. Both immediately withdrew from the start. Langehanenberg: “I don’t think it’s anything serious, but we want to clarify that first.” Werndl had previously won the Intermediaire test – FUNDIS Reitsport Preis – in the international small tour with Discover.

Francois Kasselmann looks ahead

Event Director Francois Kasselmann drew a positive balance, also because the joint commitment of the organisers, sponsors and the city made the realisation of the VR CLASSICS meets FEI Dressage World Cup possible. He is already looking ahead to April, because then Horses & Dreams meets Canada ( 20 – 24 April) will take place in Hagen a.T.W.. There, both the final of the BEMER Riders Tour and the first leg of the new Tour season will take place: “And we are already looking forward to seeing everyone here again in February 2023”. Good news has already leaked out from the FEI headquarters in Lausanne – the VR CLASSICS from 16 – 19 February 2023 will once again be a leg of the FEI Dressage World Cup.

Results VR Classics meets FEI Dressage World Cup

2 CDI1* – Intermediaire I – FUNDIS Reitsport Preis

1. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Discover 7 758.50

2. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Daniela 133 743.50

3. Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) auf DSP Lifestyle 733.50

4. Tayla Desmet (AUS) auf Zaubermaus 709.50

5. Young Shik Hwang (KOR) auf Bluebarry Dream 693.00

6. Stefan Hollanders (BEL) auf Loriston 689.50

4 CDI-W – FEI Grand Prix Freestyle to Music – FEI Dressage World Cup – Preis der VR Bank zwischen den Meeren

1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) auf TSF Dalera BB 1812.30

2. Cathrine Dufour (DEN) auf Vamos Amigos 1734.50

3. Nanna Skodborg Merrald (DEN) auf Atterupgaards Orthilia 1689.60

4. Carina Cassøe Krüth (DEN) auf Heiline’s Danciera 1673.40

5. Isabell Werth (Rheinberg) auf DSP Quantaz 1652.80

6. Patrik Kittel (Dülmen/SWE) auf Blue Hors Zepter 1626.50



Winner of the 5. stage of FEI Dressage World Cup in Neumünster/ Germany - Double-Olympic-Champion Jessica von Bredow-Werndl and TSF Dalera BB. (Photocredit: Stefan Lafrentz)
Stefan Lafrentz Winner of the 5. stage of FEI Dressage World Cup in Neumünster/ Germany – Double-Olympic-Champion Jessica von Bredow-Werndl and TSF Dalera BB. (Photocredit: Stefan Lafrentz)

Fröhliche Siegerin mit TSF Dalera BB - Jessica von Bredow-Werndl gewinnt mit über 90 Prozent die 5. Weltcup-Qualifikation. (Foto: Stefan Lafrentz)
Stefan Lafrentz Fröhliche Siegerin mit TSF Dalera BB – Jessica von Bredow-Werndl gewinnt mit über 90 Prozent die 5. Weltcup-Qualifikation. (Foto: Stefan Lafrentz)