Start-Ziel-Sieg für Jessica von Bredow-Werndl

(Neumünster) Die Doppel-Olympiasiegerin knüpfte in den Holstenhallen nahtlos dort an, wo sie vor zwei Jahren aufgehört hatte: Platz eins für Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) in der Qualifikation zur Weltcup-Kür mit der Trakehner Stute Dalera BB (84,39 Prozent). Als Siegerin in der Weltcup-Kür hatte sie im Februar 2020 die Holstenhallen in Neumünster verlassen. Auf Platz zwei folgte Isabell Werth (Rheinberg) mit DSP Quantaz (78,55 %), der eine lange Turnierpause damit beendete und Dritte wurde Dänemarks Nanna Skodberg Merrald mit Atterupgaards Orthilia (77,92). Die Qualifikation wurde im Kurz-Grand Prix – Preis gegeben von Madeleine Winter-Schulze und FUNDIS Reitsport – entschieden.

Alle drei Reiterinnen betonten wie wichtig und gut die Initiative der Veranstalter ist, die Weltcup-Qualifikation in Neumünster zusammen mit den weiteren Dressurprüfungen zu ermöglichen. “Für uns ist das super, der Weg von Dänemark nicht so weit wie sonst zu Turnieren”, unterstrich Skodberg Merrald, die zum EM-Bronze-Team Dänemarks zählt und in den Holstenhallen zusammen mit den Teamkolleginnen Catherine Dufour und Charlotte Heering antritt. Die als “Hexenkessel” bekannten Holstenhallen sind Standort für eine reine Dressurversion der VR CLASSICS, zu der in sehr begrenzter Zahl kurzfristig wenige hundert Zuschauer/innen zugelassen waren. “Das ist auch nicht ganz einfach”, hat von Bredow-Werndl beobachtet, “wenn die Halle nicht voll ist, registrieren die Pferde jede einzelne Bewegung. Dalera stört das ja gar nicht, andere Pferde reagieren darauf.” 

Isabell Werth –  die allein neun Mal die Weltcup-Qualifikation in Neumünster gewann – hatte sich Prüfungsroutine für DSP Quantaz auf die Fahnen geschrieben. Der 12 Jahre alte Quaterback-Sohn hat seit September 2021 keinen Turnierplatz gesehen. Die Aufgaben für die Weltcup-Kür am Sonntag im Preis der VR Bank zwischen den Meeren (ab 11.15 Uhr) stehen fest – Fehler vermeiden, Glanzpunkte herausstreichen. 

“Die Veranstalter haben ein solches Top-Feld verdient”, sagte Chefrichterin Katrina Wüst aus Bayern. Wie auch die zwei- und vierbeinigen Athleten, sind die Richter und Richterinnen in den vergangenen Wochen kaum im Einsatz gewesen. Die Freude über die VR CLASSICS meets FEI Dressage World Cup mit erstklassiger Besetzung  und auch neuen Reiter/ Pferd-Paaren ist auch bei den Jurymitgliedern groß. Madeleine Winter-Schulze, Prüfungsmäzenin und nicht zuletzt Besitzerin etlicher Spitzenpferde, freute sich wieder für Isabell Werth die Daumen drücken zu können und auch für Stefan Fundis geht von Neumünster ein wichtiges Signal aus – Sport möglich zu machen. “Ohne das Engagement der Partner und der Sponsoren hätte wir es ja nicht geschafft, wir alle sind wirklich dankbar für diese Unterstützung”, ergänzte Turnierleiter Francois Kasselmann.

Damsey-Tochter Daniela gewinnt Auftakt

Die erste Prüfung, den Prix St. Georges im Preis der R+V/VTV Generalvertretung Kuschel, gewann Mannschafts-Europameisterin Helen Langehanenberg mit der neun Jahre alten Stute Daniela, eine Tochter ihres Erfolgspferdes Damsey, mit dem die zierliche Westfälin in Neumünster im Weltcup großartige Erfolge feiern konnte. Wie der “Herr Papa” kann Daniela in schweren Lektionen brillieren und legt große Leistungsbereitschaft an den Tag. Dahinter reihte sich DJM-Reiterin Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) mit DSP Lifestyle und Benjamin Werndl (Aubenhausen) mit Discover ein.

Ergebnisüberblick VR Classics meets FEI Dressage World Cup

1 CDI1* – Prix St.Georges – Preis der R+V/ VTV Generalvertretung Kuschel

1. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Daniela 133 743.00

2. Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) auf DSP Lifestyle 739.00

3. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Discover 7 735.50

4. Young Shik Hwang (KOR) auf Bluebarry Dream 710.00

5. Shereen Giese (Bad Bramstedt) auf Fame 240 699.00

6. Tayla Desmet (AUS) auf Zaubermaus 684.00

3 CDI-W – Short Grand Prix de Dressage – Preis gegeben von Madeleine Winter-Schulze und FUNDIS Reitsport – Qualifikation

1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V./GER) auf TSF Dalera BB 1603.50

2. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael/GER) auf DSP Quantaz 1492.50

3. Nanna Skodborg Merrald (/DEN/DEN) auf Atterupgaards Orthilia 1480.50

4. Carina Cassøe Krüth (/DEN/DEN) auf Heiline’s Danciera 1475.00

5. Cathrine Dufour (/DEN/DEN) auf Vamos Amigos 1470.50

6. Helen Langehanenberg (Billerbeck/RV St.Georg Münster e.V./GER) auf Annabelle 110 1446.50


Start-finish victory for Jessica von Bredow-Werndl

(Neumünster/ Germany) The double Olympic gold medallist seamlessly picked up where she left off two years ago in the Holstenhallen: First place for Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) in the qualification for the World Cup Freestyle with the Trakehner mare Dalera BB (84.39 percent). She had left the Holstenhallen in Neumünster as the winner of the World Cup Freestyle in February 2020. Isabell Werth (Rheinberg) followed in second place with DSP Quantaz (78.55%), which marked the end of a long break from competitions, and Denmark’s Nanna Skodberg Merrald came third with Atterupgaards Orthilia (77.92). The qualification was decided in the short Grand Prix – prize given by Madeleine Winter-Schulze and FUNDIS Reitsport.

All three riders emphasised how important and positive the organisers’ initiative is to make the World Cup qualifier in Neumünster possible together with the other dressage competitions. “It’s great for us, the journey from Denmark is not as far as it usually is to competitions,” added Skodberg Merrald, who is part of Denmark’s European bronze medal team and will be competing in the Holstenhallen together with her team colleagues Catherine Dufour and Charlotte Heering. The Holstenhallen, known as the “witches’ cauldron”, are the venue for a pure dressage version of the VR CLASSICS, to which a very limited number of a few hundred spectators were admitted at short notice. “It’s not that easy,” von Bredow-Werndl observed, “if the hall is not full, the horses register every single movement. Dalera doesn’t mind that at all, other horses react to it.” 

Isabell Werth – who alone won the World Cup qualifier in Neumünster nine times – had set her sights on test routine for DSP Quantaz. The 12-year-old Quaterback son has not seen a competition arena since September 2021. The tasks for the World Cup Freestyle on Sunday in the Prize of the VR Bank zwischen den Meeren (from 11.15 a.m.) have been set – avoid mistakes, show off highlights. 

“The organisers deserve such a top field,” said head judge Katrina Wüst from Bavaria. Like the two-legged and four-legged athletes, the judges have hardly been in action in the past weeks. The joy about the VR CLASSICS meets FEI Dressage World Cup with a first-class line-up and also new rider/horse pairs is also great among the jury members. Madeleine Winter-Schulze, patron of the competition and last but not least owner of several top horses, was happy to have her fingers crossed for Isabell Werth again and also Stefan Fundis feels that Neumünster sends out an important signal – to make sport possible. “Without the commitment of the partners and the sponsors we would not have made it, we are all really grateful for this support,” added event director Francois Kasselmann.

Damsey daughter Daniela wins the opening competition

The first competition, the Prix St. Georges in the Prize of the R+V/VTV Generalvertretung Kuschel, was won by the European Team Champion Helen Langehanenberg with the nine-year-old mare Daniela, a daughter of her successful horse Damsey, with whom the petite Westphalian was able to celebrate great successes in the World Cup in Neumünster. Like her father, Daniela can excel in difficult lessons and shows great willingness to perform. Behind her, DJM rider Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) with DSP Lifestyle and Benjamin Werndl (Aubenhausen) with Discover placed second and third.

Results VR Classics meets FEI Dressage World Cup

1 CDI1* – Prix St.Georges – Preis der R+V/ VTV Generalvertretung Kuschel

1. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Daniela 133 743.00

2. Helena Schmitz-Morkramer (Hamburg) auf DSP Lifestyle 739.00

3. Benjamin Werndl (Tuntenhausen) auf Discover 7 735.50

4. Young Shik Hwang (KOR) auf Bluebarry Dream 710.00

5. Shereen Giese (Bad Bramstedt) auf Fame 240 699.00

6. Tayla Desmet (AUS) auf Zaubermaus 684.00

3 CDI-W – Short Grand Prix de Dressage – Preis gegeben von Madeleine Winter-Schulze und FUNDIS Reitsport – Qualifikation

1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V./GER) auf TSF Dalera BB 1603.50

2. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael/GER) auf DSP Quantaz 1492.50

3. Nanna Skodborg Merrald (/DEN/DEN) auf Atterupgaards Orthilia 1480.50

4. Carina Cassøe Krüth (/DEN/DEN) auf Heiline’s Danciera 1475.00

5. Cathrine Dufour (/DEN/DEN) auf Vamos Amigos 1470.50

6. Helen Langehanenberg (Billerbeck/RV St.Georg Münster e.V./GER) auf Annabelle 110 1446.50


Mit über 84 Prozent an der Spitze: Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB gewannen in Neumünster der Kurz-Grand Prix. (Foto: Stefan Lafrentz)
Stefan Lafrentz Mit über 84 Prozent an der Spitze: Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB gewannen in Neumünster der Kurz-Grand Prix. (Foto: Stefan Lafrentz)

Helen Langehanenberg und Daniela
https://www.youtube.com/watch?v=a2UgS6f8EWE