153. Deutsches Derby – 87 Kandidaten in der Meldeliste

(Hamburg) Der Wettmarkt-Favorit ist weiter dabei, seine aktuell wohl am meisten geschätzten Konkurrenten auch: Tünnes, dreijähriger Hengst im Besitz von Holger Renz und trainiert von Peter Schiergen, ist einer der 87 Kandidaten für das 153. Deutsche Derby in Hamburg am 3. Juli.

Zu den Pferden, die am 3. Juli über 2.400 Meter um den prestigeträchtigsten Sieg im deutschen Turf antreten sollen, zählt auch nach wie vor der von Markus Klug trainierte Ardakan aus dem Besitz von Darius Racing, der wie auch Tünnes mit einem GAG von 92,5 geführt wird. Tünnes ziert in der Gunst der Wettversessenen Platz eins, gefolgt von Maraseem aus dem Besitz von J. Abdullah und von Andreas Wöhler trainiert und No More Bolero, den Waldemar Hickst für Dr. Christoph Berglar trainiert.

Tünnes – so verlautet es aus dem Stall Asterblüte (Schiergen) – geht es super. Der Hengst, der bereits zweimal ganz nach vorn lief, beginnt die Saison in München. Danach – so sieht es der Plan momentan vor – darf es über die Union in Köln Richtung Hamburg gehen. Das ist alles noch einige Wochen hin, aber die ersten Galoppfans dürften sich bereits mit der Frage beschäftigen, ob Champion-Jockey Bauyrzhan Murzabayev seiner beeindruckenden Reihe von Siegen nun vielleicht den ersten Derbysieg hinzufügen kann. Der fehlt dem 29-jährigen Kasachen nämlich noch. 

Das 153. Deutsche Derby ist der Höhepunkt des alljährlichen Derby-Meeting in Hamburg-Horn und wird 2022 erstmals wieder mit fünf geplanten Renntagen stattfinden vom 26. Juni bis zum 3. Juli.

Der Hamburger Renn-Club im Internet: www.galopp-hamburg.de

Bei Facebook: www.facebook.com/hamburgerrennclub/

Instagram: www.instagram.com/hamburgerrennclub/


Champion-Jockey Bauyrzhan Murzabayev und Tünnes, der bereits zwei Siege auf seinem Erfolgskonto verbuchen konnte. (Foto: galoppfoto/ Sorge)
Frank Sorge/galoppfoto.de/Gruttm Champion-Jockey Bauyrzhan Murzabayev und Tünnes, der bereits zwei Siege auf seinem Erfolgskonto verbuchen konnte. (Foto: galoppfoto/ Sorge)